1. Tag

sh – Der erste Lagertag geht pünktlich um 7.30 Uhr mit der Tagwache los. Für einige war die Nacht kürzer als für andere, wie es halt in einem Lager gerne so ist. Jean-Claude (der Präsident) weckt die Kinder jedes Wagens einzeln und erklärt ihnen noch kurz, das Wichtigste über den weitern Ablauf des Tages. Um 7.45 Uhr wird bereits die erste sportliche Aktivität in Angriff genommen. Zuerst eine Joggingrunde an der frischen Luft und dann noch einige Kraft- und Dehnübungen. Nach 25 Minuten haben die Kinder den ersten Morgensport gut überstanden.

Damit alle den weiteren Tag gut gestärkt angehen können, gibt’s um 8.30 Uhr ein super leckeres Zmorgä. Die Auswahl ist praktisch so gut wie in einem 5-Sterne-Hotel und es schlagen alle Kinder kräftig zu. Nach dem Ausgiebigen Zmorgä haben alle Zeit um die Zähne zu putzen, sich fürs erste Training bereit zu machen und sich noch gut zu unterhalten.

Gegen 9.00 Uhr sind auch noch die letzten drei Kinder im Glarnerland eingetroffen. Nach kurzem einnisten und umschauen in der Zirkusstadt geht es dann für alle mit den Trainingsstunden los.

Ab 9.30 Uhr wird wie verrückt trainiert und die Kinder haben bereits jetzt schon viele Ideen. Wenn gerade nicht die eigene Nummer geübt wird, gibt es verschiedene Nebenprogramme (Manegenauftritt, Impro oder Spiel und Spass). Dies sind alles wichtige Bestandteile um sich auf einer Bühne zu präsentieren. Die Motivation ist gross und durch den riesen Einsatz aller im Training, sind alle sehr hungrig am Mittag. Zum Glück haben wir so super Lagerköche. Es gibt Reis Casimir und es schmeckt einfach so gut, dass einige sogar drei Portionen essen.

Nach dem Mittagessen haben alle Zeit um kurz ein wenig zu entspannen. Anschliessend wird wieder fleissig weitertrainiert.

Die Kuhglocke wird um 18.15 Uhr geläutet und darüber sind alle froh. Im weissen Zelt ist so einiges vorbereitet worden. Alle stürmen ins Zelt, denn der Hunger ist auch jetzt wieder ziemlich gross. Es gibt Raclette mit Gümmel, Zucchetti, Peperoni etc. Das Nachtessen war einfach wunderbar. Wir nutzen das halbwegs gute Wetter noch aus und deshalb ziehen sich alle nach dem Nachtessen sehr warm an, gehen gemeinsam ans Lagerfeuer in der Zirkusstadt und singen bis in alle Nacht.

Nach dem Singen um ca. 21.15 Uhr gibt es noch leckeren Punsch und das Bettmümpfeli. Jetzt gehen sich die Kinder Schlafbereit machen. Damit diese Nacht auch alle genug Schlaf bekommen ist um 9.30 Uhr Nachtruhe. Diese Nacht hört man keinen Mucks in der Zirkusstadt Mugg.