3. Tag

sh – Da es das Wetter immer noch nicht besser mit uns meint, findet auch heute der Morgensport im weissen Zelt statt. Pünktlich um 7.45 Uhr hört man die Musik aus dem Zelt erklingen. Wenn alle ehrlich sind, tut der Morgensport den Piccolinis sowie den Leiter/innen gut. Man ist danach wach und bereit für die erste Mahlzeit. Die Kinder haben langsam die Übungen echt im Griff und die Meisten sind auch am dritten Trainingstag top motiviert.

Die Küche ist bereit und so wird um 8.30 Uhr gefrühstückt.

Nachdem alle frische Energie getankt haben, geht es wieder los mit den Trainings. Alle Kinder machen grosse Fortschritte und dies auch zurecht. Es wird fleissig geübt, Tipps gegeben und neue Kunststücke rausgefunden. Wir Leiter/innen werden jedes Jahr von den vielseitigen und unglaublichen Ideen der Piccolinis überrascht.

Die Stunden gehen immer schneller vorbei und die Kinder werden immer ehrgeiziger. Die einzelnen Gruppen wachsen zusammen und langsam aber sicher ist es eine richtige kleine Zirkusfamilie. Jeder hilft jedem, das ist unser Motto und dieses wird immer besser umgesetzt.

Zum Zmittag gibt es Nudeln mit Rahmschnitzel. Man merkt ein erneutes Mal wie viel Energie die Kinder und Leiter/innen brauchen. Es wird nichts übriggelassen.

Der Nachmittagsblock des Trainings geht wieder los und bei den einen geht es schon gegen den Endspurt. Das heisst, es wird auf die Bühnenpräsenz und den allgemeinen Auftritt in der Manege geachtet. Es ist erstaunlich wie schnell sich die Kinder mit ein bisschen Training ganz anders präsentieren auf der Bühne.

Bald ist es schon wieder Zeit für die…

…Kuhglocke genauu!!

Heute gibt es Pastetli und Gummelstock mit Brätchügeli. Das Znacht war einfach wieder super lecker!

Das heutige Abendprogramm ist der Spieleabend. Sowohl Leiter/innen als auch Piccolinis nehmen an den Spielen teil. Die Zeit rast nur so vorbei und schon ist es wieder Zeit sich Schlafbereit zu machen. Pünktlich um 21.30 Uhr ist Nachtruhe in der Zirkusstadt und es ist fast kein einziger Mucks mehr zu hören.