6. Tag

Heute morgen um 8:15 startete der letzte Tag in unserer Piccololagerwoche. Passend dazu begannen wir den Tag mit dem obligatorischen Morgensport, welcher von Leona, Angelo, Nina und Samu geleitet wurde. Danach gab es das wohlverdiente Frühstück. Nebst Rührei mit Speck, Brot und Müsli gab es noch vieles mehr, welches uns für den strengen Tag stärkte.

Um 10:30 startete die erste Herausforderung: Die Hauptprobe im Chapiteau. Unter den wachen Augen von Christina probten wir den gestern zusammengefügten Ablauf. Selbst für das Znüni wurde gesorgt, jedoch schleppten Angelo und Samu die Müsliriegel und Getränke umsonst ins Zelt: Die Piccolinis probten so konzentriert, dass die Zeit für das Znüni fehlte. Die Hauptprobe gelang trotz einigen Patzern: Die Nervosität und Anspannung war beinahe greifbar. Davon wurde einzig das „Maggügerli“ satt.

Nach der Hauptprobe gab es wieder einmal ein Kunstwerk aus unserer Küche. Sandra und Lieni haben sich selbst übertroffen: Salat, Lasagne und den weltberühmten Sirup. Nina und Alessia fingen nach dem Gaumenschmaus mit den Kindern an, die Wagen zu reinigen: Das war eine ziemlich harte Arbeit, aber sie hat sich gelohnt. Nebenbei wurden auch weitere Arbeiten (bspw. Tischdecken) erledigt: Das Gepäck der Kinder wurde „tiffig“ versorgt. Danach wurde geschminkt, frisiert und die Piccolinis für die Aufführung bereitgemacht. Um 17:30 kamen Eltern der Piccolinis, Freunde und Verwandte. Das angerichtete Apéro wurde bei Klatsch und Tratsch genossen.

Am 18:30 fing die Aufführung an: Sie verlief ohne Fehler und das Publikum applaudierte. Und nach dem Auftritt wurden wir, wiederum von der Küche, mit Essen verwöhnt: Bei Teigwaren, Rahmschnitzel und, für die Erwachsenen, einem Glas Wein liessen wir den Tag ausklingen.